hospizteam illtal e.V.

    " Dem Leben nicht mehr Tage geben,                           sondern den Tagen mehr Leben"  Cicely Saunders

Aktuelles

Kurs für ehrenamtliche Hospizbegleiter ab November - Jetzt anmelden!

Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten, ist eine Herausforderung – aber auch eine wichtige Erfahrung und Bereicherung für das eigene Leben. Im Hospizteam Illtal e.V. erleben das zur Zeit etwa ein Dutzend aktive ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen und Hospizbegleiter. Vorwiegend im Raum Eppelborn, Illingen und Lebach, bei Bedarf jedoch auch darüber hinaus, begleiten sie Schwerstkranke, Sterbende und ihre Angehörigen zu Hause, in Heimen oder auf einer Palliativstation. Die Aufgabe: „Da zu sein, wie ein guter Nachbar es auch wäre“.
Nun bietet auch das Hospizteam Illtal eine Ausbildung zur ehrenamtlichen Hospizbegleiterin bzw. zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter an. Die Kurse starten voraussichtlich im November - aber die Anmeldefrist hat bereits begonnen.

Damit auch Sie sich als ehrenamtliche HelferInnen engagieren können,  bietet auch das Hospizteam Iltal e.V. nun eine Ausbildung zur ehrenamtlichen Hospizbegleiterin bzw. zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter an, denn: Helfen kann nur, wer selbst nicht hilflos ist. Im Kurs werden Wahrnehmungs- und Kommunikationsfähigkeiten geschult, die eigenen Einstellungen zu Tod und Leben reflektiert sowie biologisches und psychologisches Grundwissen rund um Tod und Sterben vermittelt. Auch nach der Teilnahme am Kurs wird die Arbeit mit den kranken Menschen und ihren Angehörigen durch die hauptamtlichen Koordinatorinnen begleitet und reflektiert, es finden regelmäßig Supervisionen statt.

Es ist vorgesehen, dass der nächste Kurs im November beginnen soll. Das Hospizteam Illtal würde sich über Ihre Teilnahme sehr freuen. Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich deshalb schon jetzt entweder per E-Mail unter info@hospizteam-illtal.de oder gerne auch telefonisch unter der Rufnummer (06881) 9829800 mit uns in Verbindung setzen. Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen ebenso wie unsere Koordinatorin Claudia Groß-Lorang gerne auch zu einem persönlichen Gespräch zur Verfügung. Die frühzeitige Anmeldung hilft uns, das Kursprogramm gruppenorientiert vorzubereiten.

Ziel unseres Hospizteams Illtal ist es, Menschen in ihrer letzten Lebensphase zur Seite zu stehen, sie zu begleiten und zu unterstützen und die pflegenden Angehörigen ein wenig zu entlasten.
Wenn man Menschen fragt, was sie sich für ihr Sterben wünschen, dann hört man fast immer zwei Dinge: Dass sie ihr Lebensende in einem vertrauten Umfeld verbringen möchten und dass sie beim Sterben nicht allein gelassen werden wollen. Mit unserem Engagement wollen wir einen Beitrag dazu leisten, damit diese Wünsche erfüllt werden können. Nur wenn Menschen die Gewissheit haben, dass sie am Ende des Lebens umsorgt werden und in Würde sterben dürfen, kann die Angst vor diesem letzten Lebensabschnitt, wenn auch nicht genommen, so vielleicht doch zumindest gelindert werden.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns unterstützen - sei es aktiv als Hospizbegleiterin oder Hospizbegleiter, durch Ihre Mitgliedschaft im Hospizteam Illtal e.V. oder gerne auch durch eine Spende.


 1. FSV Mainz 05 Fanclub Eppelborn e. V. spendet 500 Euro an das Hospizteam Illtal e.V.

Die Corona-Krise hinterlässt auch in der Hospizarbeit ihre Spuren: Auch wenn inzwischen einige Lockerungen erfolgt sind, gelten noch immer einschränkende Kontakt- und Besuchsregeln, die die ehrenamtliche Sterbebegleitung deutlich erschweren. Um die Arbeit der Hospizhelfer in dieser Zeit zu unterstützen, hat nun der 1. FSV Mainz 05 Fanclub Eppelborn e. V. dem Hospizteam Illtal eine Spende in Höhe von 500 Euro überreicht.

"Wir sind als Mainz Fanclub Eppelborn sehr glücklich darüber, dass wir mit unserer Spende Gutes tun können und bewundern es, dass es ehrenamtliche Helfer gibt, die sich mit solch schwierigen Themen befassen und anderem Menschen ihre Unterstützung anbieten", sagten die Eppelborner Mainz-Fans bei der Spendenübergabe an Jürgen Doods, den Vorsitzenden des Hospizteams Illtal e.V.

Jürgen Doods bedankte sich sehr für die großzügige Spende, denn das Hospizteam ist auf Unterstützung dringend angewiesen. Die Hospizarbeit in Corona-Zeiten gestaltet sich schwierig: Nur wenige Angehörige dürfen die Schwerstkranken begleiten, ehrenamtliche Hospizhelfer sind in Pflegeheimen nur selten zugelassen. 
So entsteht eine Einsamkeit der Betroffenen, den auch die beste Betreuung durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Heimen nicht auffangen kann. Umso wichtiger ist es, dass die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ihre Begleitungen fortführen und todkranken Menschen auch in Zeiten von strengen Abstands- und Hygieneregeln zur Seite stehen zu können. 

Es ist wirklich toll, wenn gerade auch ein Fußball-Fanclub trotz aller Einschränkungen die auch der Sport derzeit erlebt, solche sozialen Projekte wie die Begleitung todkranker Menschen und ihrer Angehörigen unterstützt. Das beweist ein weiteres Mal eindrucksvoll auch die soziale Bindungswirkung des Sports. Der 1. FSV Mainz 05 Fanclub Eppelborn ist damit ein Vorbild für unsere gesamte Gesellschaft und hat sich zu Recht ein ganz herzliches Wort des Dankes verdient!


Ein kleines Mädchen mit einem großen Herzen: Amelie backte mit ihrer Uroma Zimtwaffeln und spendete 200 Euro an das Hospizteam Illtal

Es ist eine wirklich tolle Aktion. Die achtjährige Amelie und ihre Oma Elfriede Koch aus Eppelborn backten gemeinsam Zimtwaffeln. Das mag in der Weihnachtszeit ja eigentlich noch nichts so ganz besonderes sein. Aber die beiden wollten mit Ihrem gemeinsamen Backen mehr erreichen. Sie wollten Gutes tun und in der Adventszeit ein Zeichen setzen für die Menschen, denen es nicht gut geht und die unheilbar krank sind.
Und so verkauften Amelie und Elfriede ihre selbstgebackenen Zimtwaffeln vor dem REWE-Markt in Schmelz. Mit dem Erlös in Höhe von 200 Euro überraschten Frau Koch und ihre Enkelin das Hospizteam Illtal e.V. in Eppelborn und rührten das ehrenamtliche Team um Vera Paul, Jürgen Doods, Stephan Schwinn und Claudia Groß-Lorang fast zu Tränen.
Vielen, vielen Dank für dieses tolle Engagement!



Aus einer süßen Versuchung aus dem Café Resch wurde eine Spende in Höhe von 3.000 Euro für das Hospizteam Eppelborn

Die Eppelborner Familie Resch hat erneut ihr großes Herz für die gute Sache bewiesen. Am Rande des Weihnachtskonzertes des Instrumentalvereins Eppelborn überreichten Sigrid und Franz Josef Resch eine Spende in Höhe von 3.000 Euro an das Hospizteam Illtal. Diese stolze Summe war der Erlös einer Benefizveranstaltung der Konditorei Café Resch, die am verkaufsoffenen Sonntag im vergangenen November stattfand. 
Mehr als 900 Tafeln, über 90 Kilo und rund 15 Quadratmeter erlesener, zartschmelzender Schokolade aus fair gehandelten Zutaten wurden unter tatkräftiger Mithilfe von Ministerpräsident Tobias Hans, Umweltminister Reinhold Jost, dem Landtagmitglied Alwin Theobald, Landrat Sören Meng, Bürgermeister Andreas Feld, Ehrenkonditor Fritz-Hermann Lutz sowie ihren königlichen Hoheiten Rosenkönigin Bianca I. und Rosenprinzessin Kristina am sogenannten Mantelsonntag, dem verkaufsoffenen Sonntag im November verkauft.



Die Traditionskonditorei Café Resch ist weit über die Grenzen der Gemeinde Eppelborn hinaus bekannt - und das vor allem für ihre Pralinen. Die feinen und hochwertigen Produkte wurden immer wieder mit Goldmedaillen und Preisen ausgezeichnet, die Konditorei Café Resch gehört längst schon zu den ersten Adressen im ganzen Südwesten der Republik und darüber hinaus.
Nicht weniger bekannt als für Ihre erlesene Schokolade, ihre Pralinen oder ihre Torten ist die Familie Resch auch für ihr soziales Engagement. Immer wieder veranstalten Sie anlässlich von verkaufsoffenen Sonntagen oder Jubiläen Benefizveranstaltungen. So unterstützten sie in den letzten Jahren unter anderem das S.O.S. Kinderdorf Merzig-Hilbringen, die Aktion Herzenssache des SR und SWR und die Kindernothilfe Saar mit Spenden. In diesem Jahr ging nun eine Spende in Höhe von 3.000 Euro an das Hospizteam Illtal e.V.
Für ihr großes Engagement gebührt der Familie Resch ein herzliches Wort des Dankes!


Spendenübergabe der Freiwilligen Feuerwehr Eppelborn

Vielen Dank an die freiwillige Feuerwehr Eppelborn für ihre Spende in Höhe von 600€. Die stolze Summe kam bei ihrer "letzten Schicht" zusammen und kam dieses Jahr dem Hospizteam Illtal e.V. zugunsten.

Scheckübergabe der Weinfreunde Bubach

Die Weinfreunde Bubach veranstalten jedes Jahr im Herbst ein Flammkuchenfest. Den Erlös aus dem Verkauf von Flammkuchen, Wein und diversen anderen Getränken spendet der Verein. Wir freuen uns sehr, dass wir, das Hospizteam Illtal e.V., in diesem Jahr eine Spende von sagenhaften 1000€ entgegen nehmen durften. Dem gesamten Team der Weinfreunde Bubach noch einmal unseren herzlichen Dank!

Tag der offen Tür des Hospizteam Illtal e.V.

Im Rahmen des Welthospiztages hatte das Hospizteam Illtal e.V. unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset zu einem „Tag der offenen Tür“ nach Eppelborn eingeladen. Der Welthospiztag findet jedes Jahr am zweiten Samstag im Oktober statt. Er soll dazu dienen, auf oft tabuisierte Themen wie Tod, Sterben und Trauer aufmerksam zu machen und diese gesellschaftlich zu verankern. Außerdem soll an die professionelle sowie ehrenamtliche Hospizarbeit erinnert werden, um die Unterstützung für diese Arbeit in der Gesellschaft zu erhöhen.

Aus dieser Motivation heraus hatte sich in Eppelborn vor einiger Zeit ein Verein gegründet, dessen Mitglieder es sich zum Ziel gesetzt haben, todkranke Menschen auf ihrem letzten Weg zu begleiten und ihnen gemeinsam mit ihren Angehörigen ein Sterben zuhause und in Würde zu ermöglichen. Mehrere der Gründungsmitglieder sind in der Hospizarbeit geschult und haben bereits Erfahrung in der Sterbebegleitung. Sie stellten fest, dass der Bedarf stetig steigt und gerade im Illtal noch entsprechende Angebote fehlen.

Nachdem die Eintragung des Vereins im Vereinsregister erfolgte und die Gemeinnützigkeit des Vereins festgestellt wurde, hat das Hospizteam Illtal e.V. inzwischen seine Arbeit aufgenommen und diese im Rahmen eines Tages der offenen Tür interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt. Bernd Schattner, Leiter der levoBank Eppelborn hatte eigens einen Scheck in Höhe von 500 € mitgebracht, um die Vereinsarbeit auch finanziell zu unterstützen. Die Veranstaltung wurde musikalisch umrahmt von Petra Kron und Isabelle Weber. Arno Meiser unterhielt die Besucher mit einer literarisch, humoristischen Einlage.

Wenn Sie mehr über die Arbeit des Hopizteams Illtal e.V. erfahren möchten, stehen Ihnen die 1. Vorsitzende, Claudia Ganster, Telefon (0163) 3351603 oder Alexandrine Hecker, Telefon (06821) 9148680, gerne zur Verfügung. Die Geschäftsstelle in der Koßmannstraße 11 in Eppelborn ist an folgenden Tagen geöffnet:

Dienstag und Donnerstag von 10 Uhr bis 12 Uhr und Mittwoch von 15 bis 17 Uhr

Telefon: (06881) 9829800

Auch Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset informierte sich im Rahmen des Tages der offenen Tür über die wichtige und unverzichtbare Arbeit des Hospizteams. Im Dialog mit den Vereinsmitgliedern, insbesondere der ersten Vorsitzenden Claudia Ganster, würdigte die Bürgermeisterin die wertvolle Aufgabe des Vereins, den Betroffenen die letzte Phase ihres Lebens in vertrauter Umgebung und im Kreise ihrer Lieben zu ermöglichen.

Bericht und Fotos wurden uns mit freundlicher Unterstützung von der Gemeinde Eppelborn zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank an Herrn Diener.

Bericht in der Saarbrücker Zeitung über das Hospizteam Illtal

Neben dem EppelBlog berichtet auch die Saarbrücker Zeitung über die Gründung des Hospizteam Illtal. 


 Bericht im EppelBlog über die Gründung des Hospizteam Illtal

Am 16.Juli.2018 gründete das Hospizteam Illtal einen Verein in Eppelborn, der schwerstkranke und sterbende Menschen in der letzten Lebensphase begleitet. Als 1.Vorsitzende wurde Frau Claudia Ganster und als ihr Stellvertreter Herr Jürgen Doods gewählt. Unterstützung erhalten sie durch die gewählte Schatzmeisterin Alexandrine Hecker. Unter folgendem Link finden sie einen kurzen Pressebericht im EppelBlog der Stadt Eppelborn: